Wahrheit


Du weist, was ich wirklich bin.

Du weist, wie ich wirklich bin.

Nur du kennst die Wahrheit über mich.

Was wirst du nun tun?

Wirst du dich jetzt, jetzt wo du es weist, von mir abwenden?

Was soll ich nur tun, wenn du es machst. Ich habe dir vertraut. So sehr. Ich habe so viel vertrauen in dich, dass ich dir die Wahrheit über mich erzählt habe.

Was machst du nun? Du sitzt neben mir und bist tief in Gedanken. Was gibt es denn da zu überlegen?

Ich sehe auf die Uhr. Es sind erst zwei Minuten vergangen, seit ich dir die Wahrheit sagte. Nun habe ich Angst.

Angst, dass du mich verlässt, dass du nicht damit leben kannst, was ich bin.

Wenigstens muss ich jetzt keine Angst mehr haben, dass ich mich durch irgendwas verrate oder es dir heimlich zugesteckt wird. Nein, du solltest es von mir erfahren, aber jetzt sitze ich hier neben dir und kann dich doch nicht erreichen.

Bitte entscheide dich.

Entscheide dich bitte bald.

Ich halte diese Ungewissheit nicht mehr aus.

Nervös zünde ich mir schon wieder eine Kippe an. Die Wievielte ist das heute schon? Ich weis es nicht, aber die Schachtel ist schon fast wieder leer, obwohl ich sie erst gestern geholt habe.

Ich kann es nicht lassen. Schlechte Angewohnheiten wird man nur schwer wieder los und ich hatte noch keinen richtigen Grund dafür gefunden. Eins verspreche ich mir, wenn du dich für mich entscheidest, dann höre ich auf. Das schulde ich dir, da du es nicht gut findest, wenn ich mir so meine Gesundheit ruiniere.

Gratis bloggen bei
myblog.de